Hyaluron, Hydroxylapatit oder beides?

Radiesse, Crystalys, HArmonyCA

Durch Faltenunterspritzung nicht nur die Haut glätten, sondern das Gewebe auch noch von innen verbessern – geht das? Ja. Mit Fillern aus Kalziumhydroxylapatit wie Radiesse oder Crystalys. Oder, ganz neu, mit einem Filler namens HArmonyCA, der die Vorteile von Hyaluron mit denen von Kalziumhydroxylapatit verbindet. Im folgenden Beitrag erläutere ich alles Wichtige dazu.

Das sind die Themen:

Hyaluron: Standard in der ästhetischen Medizin

Hyaluron füllt exzellent, bleibt aber passiv

Dermafiller, die in der ästhetischen Faltenbehandlung eingesetzt werden, basieren in der Regel auf Hyaluron. Hyaluron ist vielfältig einsetzbar, vom Glätten kleiner Fältchen bis zum Volumensaufbau ganzer Gesichtspartien. Es hat sich deshalb als Standard in der ästhetischen Faltenbehandlung fest etabliert.Hyaluron ist ein Stoff, der natürlich auch im Körper vorkommt. Es ist deshalb in der Regel gut verträglich. Als Filler-Gel füllt es Falten und gleicht Volumenverluste auf exzellente Weise aus, bleibt aber ansonsten passiv. Neben der mechanischen Hebewirkung von innen heraus regt es keine körperlichen Prozesse an, die den glättenden Effekt des Fillers unterstützen könnten.

Neues Kollagen durch Kalziumhydroxylapatit

Wünschenswert wäre vor allem die Neubildung von Kollagenfasern. Könnte diese mittels Filler-Injektionen zusätzlich angeregt werden, dann ließe sich der Effekt womöglich verbessern, da die zusätzlichen Gewebefasern straffend und stabilisierend wirken.

Radiesse und Crystalys

Seit geraumer Zeit gibt es solche Filler. Sie bestehen in der Regel aus Kalziumhydroxylapatit. Bekannte Produkte sind zum Beispiel Radiesse (Merz Aesthetics) oder Crystalys (Luminera). Produkte wie Radiesse oder Crystalys enthalten kein Hyaluron, sondern bestehen aus einem wässrigen Gel, in dem kleine Kügelchen aus Kalziumhydroxylapatit enthalten sind. Kalziumhydroxylapatit (auch Calcium-Hydroxylapatit oder nur Hydroxylapatit) ist eine anorganische Verbindung aus Kalzium und Phosphor und kommt, wie auch Hyaluron, natürlich im menschlichen Körper vor.

Hydroxylapatit in Zähnen, Knochen und Knorpel

Behandlung mit Radiesse Filler

Kalziumhydroxylapatit ist so etwa ein Hauptbaustein von Zähnen und Knochen.  Als körpereigener Stoff ist es vollständig abbaubar. Filler aus Kalziumhydroxylapatit wie Radiesse und Crystalys sind daher wie solche aus Hyaluron von begrenzter Haltbarkeit. Nach einigen Monaten werden sie vom Körper vollständig verstoffwechselt. Eine ästhetische Behandlung mit Radiesse oder Crystalys muss daher in regelmäßigen Abständen wiederholt werden. So, wie man es auch von Hyaluronfillern kennt.

Auch Radiesse hält nur begrenzt, aber länger

In der Regel wirken Filler wie Radiesse oder Crystalys aber länger als Hyaluronfiller. Radiesse wirbt so zum Beispiel mit einer Haltbarkeit von einem Jahr und länger. Möglich wird das durch die Biostimulation, die das Kalziumhydroxylapatit in Radiesse zusätzlich zur mechanischen Glättung bewirkt. Radiesse aktiviert im Gewebe die sogenannten Fibroblasten, die neue Kollagen- und Elastinfasern produzieren. Diese Fasern führen nicht nur zu einem Fülleffekt, sondern auch zu einem lange anhaltenden Anhebungseffekt. Dadurch verbessert sich die Gewebestruktur in der Tiefe, die Haut wirkt straffer und elastischer.

Neu auf dem Markt: HArmonyCA

Was ist HArmonyCA?

In diese Kerbe schlägt nun das neue Produkt HArmonyCa (Allergan). HArmonyCa ist ein Dermafiller zur Wiederherstellung des Gesichtsvolumens und der Korrektur von tiefen Falten. Wie der Name schon andeutet, verbindet er die beiden Techniken Hyaluron (HA) und Calcium-Hydroxylapatit (CA). Wie ein herkömmlicher Filler besteht HArmonyCA aus einer Matrix aus quervernetztem Hyaluron, in das feinste Kügelchen aus Kalziumhydroxylapatit eingebettet sind. HArmonyCa ein steriles, pyrogenfreies, viskoses Implantat, das für die Injektion in das Unterhautgewebe und tiefe Hautschichten vorgesehen ist. Zur Schmerzlinderung enthält es 0,3 % Lidocain. Die Konzentration der Hydroxylapatit-Mikrokügelchen beträgt 55,7%.

HArmonyCA: Hyaluron plus Kalziumhydroxylapatit

HArmonyCA vereint somit die Vorzüge beider Techniken in einem Produkt: Durch den füllenden Effekt der Hyaluronsäure wird ein sofortiger Volumenszuwachs erzielt. Das Gesicht wirkt umgehend voller, das Aussehen strahlender. Die Kügelchen aus Calcium-Hydroxylapatit bildet darüber hinaus ein Gerüst, in das kollagenbildende Fibroblasten einwachsen. Es wird eine „knorpelähnliche“ Formation erzeugt, die das Gewebe stabilisiert und der ein straffes, elastisches Aussehen verleiht. Das Ergebnis ist ein jugendlich wirkendes Aussehen mit langer Haltbarkeit.

Die Behandlung mit Radiesse und HArmonyCA

Für welche Regionen eignen sich Filler wie Radiesse oder HArmonyCA?

Die Behandlung mit HArmonyCa, Radiesse oder Crystalys ist in allen Gesichtspartien angezeigt, die durch tiefe Falten und deutlichen Volumensverlust geprägt sind. Zu nennen wären Nasolabialfalten, Marionettenfalten, die Wangenpartien oder Kinn, Kiefer und Nasenrücken. Aufgrund der festeren Konsistenz eignet es sich nicht für kleinere Fältchen, die sich mit herkömmlichem Hyaluron zudem auch preisgünstiger behandeln lassen.

Die Unterspritzung bewirkt eine sofortige Milderung von Falten und Volumensdefekten. Der durch das Kalziumhydroxylapatit angeregte Kollagenaufbau benötigt etwa 2-3 Monate und zeigt erst dann seine volle Wirkung. Daher sollte erst dann entschieden werden, ob das Ergebnis zufriedenstellend ist oder noch eine Nachbehandlung gewünscht wird. Das Ergebnis hält in der Regel 1-2 Jahre, oft auch länger.

Die Behandlung mit Radiesse, HArmonyCA oder Crystalys kann mit anderen Therapieoptionen problemlos kombiniert werden, insbesondere Botox und Fadenlifting.

Wann dürfen Filler wie Radiesse oder HArmonyCA nicht angewendet werden?

Filler mit Hydroxylapatit wie Radiesse, Crystalys oder HArmonyCA dürfen nicht angewendet werden bei Patienten:

  • mit einer bekannten Überempfindlichkeit gegen einen oder mehrere Inhaltsstoffe des Produkts, insbesondere auch das enthaltene Lidocain
  • die an Hautkrankheiten oder anomaler Hautbeschaffenheit leiden.
  • die an einer Infektion oder Entzündung im Behandlungsareal leiden (akut oder chronisch)
  • die anfällig sind für Keloidbildung, hypertrophische Narbenbildung oder die Entstehung von Entzündungen der Haut
  • mit gestörter Wundheilung aufgrund systemischer Störungen, Arzneimitteln oder Gewebestörungen
  • mit anaphylaktischen Reaktionen und/oder multiplen schweren Allergien in der Krankengeschichte
  • mit bekannter Überempfindlichkeit gegen Steroide oder für die eine Behandlung mit Steroiden kontraindiziert ist

Zudem eignen sich Hydroxylapatit-Filler nicht zur Unterspritzung der Glabella und des periokularen Bereichs sowie der Lippen und des Perioralbereichs. Auch für oberflächliche Injektionen, wie bei einigen Hyaluronprodukten zur Hauthydratation vorgesehen, sind Filler mit Kalziumhydroxylapatit nicht geeignet.

Was ist nach der Behandlung mit Radiesse oder HArmonyCA zu beachten?

Nach der Behandlung mit Radiesse oder HArmonyCA sollten die nachfolgenden Verhaltensempfehlungen befolgt werden:

  • Für 24 Stunden nach der Behandlung anstrengende Aktivitäten, direkte Sonneneinstrahlung, Solarium und extreme Wetterbedingungen meiden
  • Für 24 Stunden regelmäßig einen Eisbeutel oder Kältekompressen auf die behandelte Stelle anwenden, um Rötungen, Schwellungen und Reizungen zu verringern
  • Etwaige auftretende Knötchen an der behandelten Stelle vorsichtig massieren
  • Da das Hydroxylapatit auch einige Wochen nach der Behandlung noch unter der Haut spürbar sein kann, Ruhe bewahren, wenn sich injiziertes Fillervolumen ertasten lässt. Es dauert seine Zeit, bis sich Hyaluron und/oder Hydroxylapatit komplett in das Gewebe eingelagert haben. Das ist normal.
  • Nebenwirkungen wie Hautrötungen, Ödeme (Schwellungen), Schmerzempfindlichkeit und Juckreiz können auftreten, klingen aber in der Regel binnen 24–48 Stunden wieder ab. Sollten sie länger anhalten, dann unbedingt den Arzt kontaktieren.

Was kosten Radiesse, Crystalys und HArmonyCA?

Aufgrund der besseren Wirkung und der längeren Haltbarkeit sind Filler mit Hydroxylapatit etwas kostspieliger als Filler aus Hyaluron. Außerdem wird pro Injektion rund 25% mehr an Fillervolumen injiziert als bei herkömmlichen Hyaluronspritzen mit 1ml Inhalt. Behandlungen mit Radiesse, Crystalys oder HArmonyCA kosten in meiner Praxis ab circa €580. Für eine Behandlung des kompletten Gesichts (4 Injektionen) sind circa €2.100 zu veranschlagen. Bitte beachten Sie, dass es sich bei den genannten Preisen lediglich um Richtwerte handelt. Die individuelle Abrechnung erfolgt nach der Gebührenordnung der Ärzte (GOÄ).

Attraktiv in jedem Alter

LIPS and SKIN Ästhetische Medizin

Dr. med. Eva Maria Strobl
Herzog-Heinrich-Straße 34
80336 München