Mit Botox die Zornesfalte glätten

Behandlung der Zornesfalte

Wenn die Zornesfalte störend wirkt

Die Zornesfalte ist oft sehr störend, lässt sich aber mit Botox gut behandeln. Denn sie hat mit Zorn natürlich nichts zu tun. Vielmehr entsteht sie durch langes, angestrengtes Sehen. Genauer: durch die damit verbundene Anspannung der Muskeln. Der Hauptgrund für die Zornesfalte liegt im ständigen Zug der mimischen Muskeln zwischen den Augen. Aber warum heißt die Zornesfalte dann so? Weil sie bei vielen Menschen, primär Männern, grimmig wirkt. Oft so stark, dass es die Betroffenen belastet. Aus gutem Grund fragen die sich dann, was sie gegen ihre Zornesfalte tun können.

Botox in die Zornesfalte

Und meine Antwort lautet: Botox! Mit Botox lässt sich die Zornesfalte ideal behandeln. Zumindest in den meisten Fällen. Zwar gibt es auch andere Methoden, um die Zornesfalte zu behandeln. Aber mit Botox Zornesfalte und Stirn zu glätten, liefert in der Regel optimale Ergebnisse. Dabei hat das Glätten der Zornesfalte wenig mit dem Drang nach „Jugendlichkeit“ zu tun. Sondern mehr mit dem Wunsch nach einer positiven Ausstrahlung. Mit Botox lässt sich dieser Wunsch recht einfach verwirklichen. Und in diesem Beitrag will ich Ihnen erläutern, wie.

Das sind die Themen:

Ursachen der Zornesfalte

Vertikale Linien in der Glabella

Als „Zornesfalte“ bezeichnet man deutlich sichtbare Falten in der Glabella. Die Glabella ist der Bereich der Stirn, der zwischen den  Augen am oberen Ansatz der Nase liegt. Die Anspannung der Glabella verursacht die Zornesfalte. Meistens in Form zweier vertikaler Linien. Unter Spannung steht die Glabella bei konzentriertem Sehen. In jungen Jahren, wenn die Haut noch elastisch ist, ist die Zornesfalte in der Regel kaum zu sehen. Aber mit steigendem Alter zeichnet sie sich immer deutlicher ab. Und das dauerhaft. Eine Zornesfalte, die sich tief in die Stirn gräbt, wirkt emotional oft negativ. Besonders bei Männern. Aber auch bei Frauen stört eine Zornesfalte ein harmonisches Gesamtbild, wenn sie zu stark hervortritt.

Computerarbeit fördert die Zornesfalte

Die Zornesfalte ist auch ein Zeichen der heutigen Zeit. Bei vielen Menschen sind die Muskeln der Glabella hypertrophiert. Das bedeutet, sie sind übermäßig stark ausgebildet. Die Zornesfalte fällt in der Folge sehr deutlich aus. Der Grund dafür liegt in Häufung und Dauer des konzentrierten Sehens, das die moderne Arbeitswelt mit sich bringt. Besonders die lange Arbeit vor dem Computer ist zu nennen. Aber auch Lesen ab frühester Kindheit. Das angestrengte Sehen führt dazu, dass unwillkürlich versucht wird, die Brauen schützend vor die Augen zu ziehen. Die Zornesfalte ist also eigentlich eine „Konzentrationsfalte“.

Negative emotionale Signale

Ein Fall aus der Praxis

Wie eingangs erwähnt, geht eine starke Zornesfalte oft mit negativer Ausstrahlung einher. Vor allem bei Männern. Einer meiner ersten Botox-Patienten war so ein Mann. Er war damals Mitte 40, sein Äußeres wuchtig und stark. Sein Gesicht war maskulin und an sich optisch ansprechend. Zwischen seine Brauen aber stand eine dicke Furche. Sie war Zeugnis langer Stunden im Büro. Vor dem Computer. Selbst im entspannten Zustand war sie deutlich zu sehen. Er wirkte dadurch unfreundlich, wenig einladend. Selbst sein Lachen hatte etwas Grimmiges. Und darunter litt der Patient sehr.

Umso mehr, als er seit Monaten ohne Arbeit war. Er bewarb sich viel. Hatte auch Einladungen zu Interviews. Doch immer nur Absagen. Er war eloquent. Fachlich qualifiziert. „Auf 100 Bewerbungen und 20 Interviews nur Absagen“, klagte er mir sein Leid. Alles Mögliche hatte er bereits versucht. Sogar damit begonnen, Bücher über Körpersprache zu lesen. Doch ohne Erfolg. Woran konnte es liegen?

Zornesfalte als Karrierekiller

Ich brauchte ihm nur meine eigenen Eindrücke zu schildern, schon verstand er, dass sein Äußeres der Grund sein konnte. Nach kurzer Untersuchung riet ich ihm dazu, mit Botox Zornesfalte und Stirn zu behandeln. In einer Sitzung. Seine Zornesfalte glätten zu lassen, war ihm schon früher in den Sinn gekommen. Aber bislang hatte er aus Angst davon abgesehen.

Es waren dann doch zwei Sitzungen nötig. Und insgesamt eine deutlich höheren Dosis als üblich, um den kräftigen Zug auf seine Glabella zu schwächen. Aber das Ergebnis konnte sich sehen lassen: Sein Ausdruck wirkte wieder entspannt. Sein Blick freundlich und einladend. Und es mag Zufall sein, aber einige Wochen später klappte es auch in der Jobsuche.

Grundlagen und Ablauf der Behandlung

Zornesfalte individuell verschieden

Die Zornesfalte kann in ihrer Erscheinung stark variieren. Sie ist nämlich von verschiedenen Faktoren abhängig, darunter Geschlecht, Alter oder Ethnie. Unterschiede in der Anatomie und typische Mimiken erzeugen muskuläre Muster, die von Person zu Person verschieden sind. Bei konzentriert blickenden Menschen sind diese Muster deutlich ablesbar. Sie erzeugen einerseits einen variablen optischen Eindruck. Manche Formen sind störender als andere. Andererseits spielen sie in der Therapie mit Botox eine große Rolle.

Jüngere Studien legen nahe, dass für die Zornesfalte fünf Formen typisch sind. Ich stelle sie nachfolgend dar, mit den jeweiligen Injektionspunkten für Botox weiß markiert:

  1. Die „U“-Form: der Regelfall mit 2 vertikalen, mittigen Linien. Botox-Injektionen erfolgen nach Standardschema.

    Zornesfalte in U-Form
    Zornesfalte in U-Form
  2. Die „V“-Form: Linien und Wülste an den Rändern des M. Procerus. Botox wird entlang eines gestreckten „V“ injiziert, in der Regel mit 2 weiteren Injektionspunkten.

    Zornesfalte in V-Form
    Zornesfalte in V-Form
  3. Die „Omega“-Form: ähnlich V-Form, oft als undeutliches Omega erkennbar. Der Übergang zur Behandlung von Stirnfalten ist hier fließend.

    Zornesfalte in Omega Form
    Zornesfalte in Omega-Form
  4. Die „Invertiertes Omega“-Form: starker muskulärer Zug nach unten verlegt die Injektionspunkte bis tief in den Ansatz der Nase.

    Zornesfalte in invertierter Omega-Form
    Zornesfalte in invertierter Omega-Form
  5. Die „Konvergierende Pfeile“-Form: eine Variation der U-Form mit nur schwachem Zug nach unten. Die zentrale Injektion in den M. procerus kann oft unterbleiben.

    Zornesfalte in Form konvergierender Pfeile
    Zornesfalte in Form konvergierender Pfeile

An der Bildung der Zornesfalte beteiligte Muskeln

Die Form der Zornesfalte variiert, weil mehrere Muskeln an der Bildung beteiligt sind. Der M. corrugator supercilii, der M. procerus, und der M. depressor supercilii sind primär verantwortlich. Ihre Rollen im Einzelnen:

M. corrugator supercilii

Der auf Deutsch als „Stirnrunzler“ bezeichnete Muskel, liegt über den Augenbrauen. Er hat die Form eines schmalen Muskelbands. Bei Anspannung zieht er die Brauen nach unten und nach innen. Er legt auch die Stirn in Falten. An der Zornesfalte stellt er die vertikalen Anteile.M. corrugator supercilii und seine Rolle bei der Bildung der Zornesfalte

M. Procerus

Der Procerus (deutsch: „Schlanker Muskel“) liegt zwischen den Brauen über der Nasenwurzel. Er reicht in die Stirn, wo sich seine Fasern mit denen des M. frontalis („Stirnmuskel“) kreuzen. Der M. Procerus zieht die Haut zwischen den Brauen nach unten. Er trägt somit die horizontalen Anteile zur Zornesfalte bei.

M. procerus und seine Rolle bei der Bildung der Zornesfalte

Ablauf der Behandlung

Es dauert nur 20–30 Minuten, um die Zornesfalte mit Botox zu unterspritzen. Wie oben gezeigt, wird dabei Botox an 4–6 Punkten in die Glabella injiziert. Jeweils vier Einheiten, sodass in Summe in etwa eine halbe Ampulle verbraucht wird. Die Dosis kann je nach Befund niedriger oder höher ausfallen. Bei schwach ausgeprägter Muskulatur reichen oft auch zehn Einheiten. Bei Männern mit starker Muskulatur sind auch bis zu 50 Einheiten denkbar. Eine Betäubung ist nicht nötig. Die von mir benutzten Nadeln sind so dünn, dass die Einstiche kaum Schmerzen verursachen.

Vorsicht vor Brauenptosis!

Wichtig beim Einsatz von Botox in dieser sensiblen Zone ist, dass eine natürlich und frisch wirkende Stellung der Brauen gewahrt bleibt. Vor allem ein Absinken der Brauen (Ptosis) muss vermieden werden. Das Botox darf daher nicht zu nahe an den Brauen gespritzt werden. Zudem muss die Dosis vorsichtig gewählt werden.

Ist jede Zornesfalte mit Botox behandelbar?

Leider nein. Optimale Ergebnisse sind nur bei Patienten zu erwarten, die sie bei Anspannung hervorrufen und bei Entspannung wieder verschwinden lassen können. Hingegen ist bei Patienten, bei denen die Zornesfalte immer sichtbar ist, mit Botox allein kein überzeugendes Ergebnis zu erwarten. Bei ihnen ist die Unterspritzung mit Hyaluron angezeigt. Oder ein Lifting mit PDO Fäden.

Botox Zornesfalte – Kosten

Mit welchen Kosten ist bei Botox in die Zornesfalte zu rechnen? Bei mir in der Praxis liegt der Richtwert bei ca. 280 €. Die konkrete Kalkulation folgt dabei wie immer der Gebührenordnung der Ärzte (GOÄ). Ich empfehle meinen Patienten, Glabella, Stirn und Augenbrauen auf einmal behandeln zu lassen. Dafür reicht nämlich in der Regel eine Ampulle Toxin. Preislich kommt das dann günstiger als getrennte Behandlungen. Ein Hinweis: Bitte gehen Sie davon aus, dass Kosten für Botox in die Zornesfalte von den Kassen nicht erstattet werden.

Botox Zornesfalte – Alternativen

In der Regel sind mit Botox perfekte Ergebnisse möglich. Manchmal aber auch nicht. Für solche Fälle gibt es andere Techniken, um die Zornesfalte zu glätten. Zu nennen sind das Unterspritzen mit Hyaluron sowie das Lifting mit PDO Fäden. Beide Verfahren praktiziere ich mit guten Erfolgen bei der Zornesfalte. Preislich kommen sie um die 200–300 € teurer als Botox. Das Fadenlifting der Stirn ist meiner Beobachtung nach stark im Kommen. Der Eingriff ist einfach und erfolgt unter lokaler Betäubung.

Attraktiv in jedem Alter

LIPS and SKIN Ästhetische Medizin

Dr. med. Eva Maria Strobl
Herzog-Heinrich-Straße 34
80336 München