Was tun gegen die Zornesfalte?

Ästhetische Medizin - Zornesfalte glätten

Dr. med. Eva Maria Strobl beim Glätten einer Zornesfalte mit BOTOX

Sie sehen eine ausgeprägte Zornesfalte zwischen Ihren Augenbrauen, wenn Sie in den Spiegel blicken? Sie wurden gar schon darauf angesprochen, warum Sie immer so grimmig dreinschauen? Und jetzt fragen Sie sich, was Sie schnell und ohne viel Aufwand dagegen tun können? Wie Sie Ihre Zornesfalte entfernen lassen können und Ihren sympathischen Gesichtsausdruck zurückerhalten?

Meine Antwort lautet: BOTOX!

Zumindest in den meisten Fällen. Denn es gibt mehrere Möglichkeiten, auch minimal-invasive, um die Zornesfalte zu entfernen. Aber mit BOTOX die Zornesfalte zu glätten, ist die Methode, die ich für meine PatientInnen in München bevorzuge. Und in diesem Beitrag will ich Ihnen erläutern, wieso.

Das sind die Themen:

Ursache der Zornesfalte

Mit „Zornesfalte“ meint man primär vertikal und oft auch horizontal verlaufende Linien in der „Glabella“. Die Glabella ist der Bereich der Stirn, der zwischen den beiden Augenbrauen am oberen Nasenansatz liegt. Seine Kontraktion verursacht das Auftreten von zwei Linien zwischen den Augenbrauen, die landläufig als Zornesfalte bezeichnet werden.

Eine ausgeprägte Zornesfalte kann emotional negativ wirken und Sorge, Frustration, Ängstlichkeit oder – der Name deutet es an – sogar Zorn signalisieren.

Der Hauptgrund für die Zornesfalte liegt im ständigen Zug der mimischen Muskulatur in diesem Gesichtsbereich. Der Auslöser dafür ist aber in den seltensten Fällen tatsächlich Zorn, sondern vielmehr häufiges und intensives Konzentrieren. Ebenso angestrengtes Sehen über einen längeren Zeitraum hinweg.

Stundenlanges Arbeiten vor dem Computerbildschirm zum Beispiel strengt die Augen an. Ohne es überhaupt zu bemerken, werden die Augenbrauen schützend über die Augen gezogen. Die Haut zwischen den Augenbrauen legt sich dann in vertikale Falten. Der Grundstein für die Zornesfalte, die von der Entstehung her besser „Konzentrationsfalte“ genannt werden sollte, ist damit gelegt.

Zornesfalten können in ihrer konkreten Erscheinung stark variieren, abhängig von Geschlecht (größere Muskelmasse und dickere Haut bei Männern), Alter, ethnische Zugehörigkeit, Sonneneinstrahlung oder körperlicher Aktivität. Unterschiede in der Gesichtsmimik und individuell typische Gesichtsausdrücke erzeugen unterschiedliche muskuläre Kontraktionsmuster und damit unterschiedliche Formen der Zornesfalte.

Formen der Zornesfalte

Jüngere Studien legen nahe, dass für die Zornesfalte 5 Erscheinungsformen typisch sind:

  1. Die „U“-Form
    Zornesfalte glätten U-Form

    Zornesfalte entfernen mit BOTOX: U-Form

  2. Die „V“-Form
    Zornesfalte glätten W-Form

    Zornesfalte entfernen mit BOTOX: V-Form

  3. Die „Omega“-Form
    Zornesfalte glätten - Omega Form

    Zornesfalte entfernen mit BOTOX: Omega-Form

  4. Die „Invertiertes Omega“-Form
    Zornesfalte glätten - invertierte Omega-Form

    Zornesfalte entfernen mit BOTOX: invertierte Omega-Form

  5. Die „Konvergierende Pfeile“-Form
    Zornesfalte glätten - konvergierende Pfeile Form

    Zornesfalte entfernen mit BOTOX: konvergierende Pfeile-Form

Die Abbildungen zeigen die BOTOX-Injektionspunkte nach Standardschema bei der jeweiligen Faltenform. Die Klassifizierung der Zornesfalte in unterschiedliche Typen ermöglicht eine noch bessere, individuelle Behandlung mit Botulinumtoxin.

Negative emotionale Signale

Wie eingangs schon geschrieben, signalisiert eine ausgeprägte Zornesfalte oft negative Emotionen. Insbesondere bei Männern. Einer meiner ersten Botox-Patienten war so ein Mann. Er war damals Mitte 40, seine Gesichtsmuskulatur war wuchtig und stark. Sein Gesichtsausdruck war sehr maskulin und an sich optisch ansprechend. In seine Glabella aber hatte sich eine dicke Furche eingegraben, Zeugnis jahrelanger, konzentrierter Arbeit vor dem Computer. Selbst im entspannten Zustand war sie nicht zu übersehen. Sie verlieh seinem Gesicht etwas Unfreundliches, wenig Einladendes. Einige seiner Mimiken wirkten grimmig. Und darunter litt dieser Patient sehr.

Umso mehr, als er seit geraumer Zeit arbeitslos war. Trotz oftmaliger Einladungen zu Jobinterviews war er offenbar nicht in der Lage, seine Bewerbungen erfolgreich zum Abschluss zu bringen.  „Auf 100 Bewerbungen und 20 Vorstellungsgespräche nur Absagen“, klagte er mir sein Leid bei seinem ersten Besuch. Alles Mögliche hatte er bereits versucht. Er hatte sogar begonnen, Bücher über Körpersprache und „non-verbale Kommunikation“ zu lesen. Doch geholfen hat es nichts.

Nach einer eingehenden Untersuchung beschlossen wir, mit Botox Zornesfalte und Stirn zu behandeln. Die Zornesfalte entfernen zu lassen, war ihm schon früher in den Sinn gekommen. Aber bislang war er aus Angst vor der Behandlung und etwaigen Folgen davor zurückgeschreckt. Nachdem ich ihn jedoch darüber aufgeklärt hatte, wie unkompliziert und schnell die BOTOX Behandlung von statten gehen und die Zornesfalte weitgehend aus seinem Gesicht verschwinden würde, war er überzeugt.

Es bedurfte allerdings 2 Sitzungen und einer deutlich höheren Dosis als der üblichen 20 Allergan-Einheiten, um den kräftigen Muskel zu inaktivieren und die Glabella merklich zu glätten. Aber dann war es tatsächlich geschafft: Sein Gesichtsausdruck wirkte wieder entspannt und wesentlich einladender. Und es mag Zufall sein, aber einige Wochen später klappte es auch in der Jobsuche: Er bestand erfolgreich ein Bewerbungsgespräch erfolgreich und landete einen attraktiven Job.

An der Bildung der Zornesfalte beteiligte Muskeln

Mehrere Muskeln im oberen Gesichtsdrittel sind an der Bildung der Zornesfalte beteiligt: Der M. corrugator supercilii, der M. procerus, und der M. depressor supercilii sind primär verantwortlich. Zusätzlich können auch noch die unteren Fasern des M. frontalis sowie die mittleren Anteile des M. obicularis oculi involviert sein.

Die erfolgreiche Behandlung der Zornesfalte mit BOTOX setzt daher genaue Kenntnis der Gesichtsanatomie voraus sowie ein Verständnis dafür, wie die an ihrer Bildung beteiligten Muskeln miteinander interagieren.

Anatomie Zornesfalte

M. corrugator supercilii beidseits

Der M. corrugator supercilii

Dieser Muskel (der auf Deutsch tatsächlich als “Stirnrunzler” bezeichnet wird) befindet sich beidseits im Bereich der Augenbraue (Supercilium) und gehört zur mimischen Muskulatur des Gesichts. Er hat die Form eines schmalen Muskelbands, das entlang der Innenseite der Augenbraue zwischen Musculus frontalis und Musculus orbicularis oculi verläuft.

Dieser Muskel zieht die Augenbraue nach unten und innen und legt die Stirn in Falten. Zudem bildet er die vertikale Linie der Zornesfalte aus.

Der M. Procerus

Der Procerus Muskel (deutsch: „schlanker Muskel“) besteht aus einem kleinen Muskelband, das sich zwischen den Augenbrauen über die Nasenwurzel zieht. Der Muskel entspringt der Faszie über dem Nasenbein und dem oberen Teil des seitlichen Nasenknorpels und reicht in die Stirn, wo sich seine Fasern mit denen des M. frontalis („Stirnmuskel“) kreuzen.

Anatomie Zornesfalte

M. procerus

Der M. Procerus zieht die Haut zwischen den Augenbrauen nach unten und ruft eine Querfaltenbildung im Bereich der Nasenwurzel hervor. Er ist somit für die horizontale Ausprägung der Zornesfalte verantwortlich.

Ablauf der BOTOX Zornesfalte Behandlung

Die Zornesfalte mit BOTOX entfernen zu lassen dauert nur wenige Minuten. Inklusive Patientengespräch und Fotodokumentation nicht mehr als 30 Minuten bei der Erstbehandlung, rund 15 Minuten bei Folgebehandlungen.

Das Standardschema für die Behandlung der Zornesfalte mit BOTOX ist in der Grafik rechts abgebildet. An 5 Injektionspunkten, davon einer in der Mitte des M. Procerus und jeweils 2 links und rechts in die M. corrugator supercilii, werden je 4 Allergan-Einheiten (AE) injiziert. Die individuelle Dosis kann je nach Befund niedriger oder höher ausfallen. Bei schwach ausgeprägter Muskulatur reichen oft auch 10 AE, bei Männern mit stark ausgeprägter Muskulatur sind hingegen bis zu 50 AE denkbar.

Bei der Behandlung der Zornesfalte mit BOTOX ist unbedingt darauf zu achten, dass eine natürlich und frisch wirkende Stellung der Augenbrauen gewahrt bleibt und ein Absinken der Augenbrauen (Brauenptosis) unbedingt vermieden wird. Die Injektionen dürfen daher einen Mindestabstand zu den Augenbrauen nicht unterschreiten. Zudem muss die Dosis entsprechend der Muskelstärke vorsichtig gewählt werden. Um sich von der Muskelstärke ein Bild zu machen, fordere ich meine PatientInnen vor der Behandlung auf, diverse Grimassen zu machen („fröhlich schauen – böse schauen“), aus denen ich die mimische Aktivität und Stärke einzelner Muskeln ersehen kann.

In vielen Fällen ist es ratsam, die Zornesfalte gleichzeitig mit etwaigen querliegenden Stirnfalten zu behandeln. Das hat für PatientInnen den Vorteil, dass in einer Sitzung mit lediglich ein paar Injektionspunkten mehr das komplette obere Gesichtsdrittel behandelt wird. Oft reicht der Wirkstoff einer Ampulle BOTOX (VISTABEL 50 AE), wie ich es in meiner Praxis verwende, dafür aus. Dadurch wird die Behandlung auch preislich interessant, weil keine weiteren BOTOX Kosten anfallen. (Ich rechne angebrochene Ampullen immer komplett ab.)

Bei dieser Vorgehensweise bleibt das obere Gesichtsdrittel in Balance, der Gesichtsausdruck natürlich und sympathisch. Und falls Sie sich wegen der insgesamt höheren BOTOX Dosis Sorgen machen, so kann ich Sie beruhigen: Eine erstarrte Mimik droht Ihnen auch bei einer kombinierten Behandlung nicht, wenn wir dabei behutsam vorgehen.

Betrachtet man die Stirn als Ganzes, dann gibt es aber auch Fälle, in denen die gleichzeitige Behandlung von Glabella und Stirnfalten nicht ratsam ist. Nämlich dann, wenn sich nicht genau abschätzen lässt, wie stark der M. procerus an der Stirnfaltenbildung mitbeteiligt ist. Schwächt man ihn mit BOTOX im Rahmen der Behandlung der Zornesfalte, und stellt fest, dass sich die Stirnfalten damit ebenfalls deutlich zurückbilden, dann ist deren direkte Behandlung durch Injektionen in den Stirnmuskel womöglich gar nicht mehr nötig. Oder zumindest nicht in der üblichen Dosis. Ratsam ist es in einem solchen Fall also, zunächst die Zornesfalte mit BOTOX zu behandeln, die volle Wirkung circa 2 Wochen lang abzuwarten, und dann gegebenenfalls mit der BOTOX Behandlung des Stirnmuskels fortzufahren.

Lässt sich mit BOTOX jede Zornesfalte glätten?

Nein, es gibt Unterschiede im erwartbaren Ergebnis. Sehr gute Resultate sind bei Patienten zu erwarten, die bei willentlicher Anspannung und Entspannung die Zornesfalte hervorrufen und (annähernd) wieder verschwinden lassen können.

Hingegen ist bei Patienten, bei denen aufgrund eines erhöhten Muskeltonus (Grundanspannung) der Muskulatur die Zornesfalte immer sichtbar ist, mit BOTOX alleine kein zufriedenstellendes Ergebnis zu erwarten. In solchen Fällen ist die zusätzliche bzw. alternative Unterspritzung mit Hyaluron angezeigt. Oder ein Lifting mit PDO Fäden.

Kosten der BOTOX Zornesfalte Behandlung

Welche Kosten entstehen für die BOTOX Behandlung der Zornesfalte? Die konkrete Kalkulation folgt der Gebührenordnung der Ärzte (GOÄ) und richtet sich damit nach den Gegebenheiten des individuellen Falles. Kommt das oben dargestellte Standardinjektionsschema für BOTOX in die Zornesfalte zur Anwendung, dann könne Sie mit Kosten von rund 250 Euro als Richtwert rechnen.

Mein Tip wäre, wie oben geschrieben, Stirnfalten, Glabella und Augenbrauen in einer Sitzung behandeln zu lassen. Eine Ampulle Botulinumtoxin (VISTABEL) reicht dafür im Normalfall, was sich günstig auf den Preis auswirken sollte. Die Kosten einer Komplettbehandlung von Stirn, Glabella und Augenbrauen belaufen sich dann, wiederum nur als Richtwert, auf rund 350 Euro.

Als nicht medizinisch induzierte Therapie muss auf die Kosten der BOTOX Behandlung der Zornesfalte die volle Umsatzsteuer in Rechnung gestellt werden. Diese ist in den vorstehend genannten Richtwerten bereits enthalten.

Bitte gehen Sie davon aus, dass Ihnen die Kosten für die BOTOX Behandlung der Zornesfalte nicht durch GKV oder PKV ersetzt werden.

Alternativen zu einer BOTOX Zornesfalte Behandlung

Ob sich mit BOTOX die Zornesfalte glätten lässt, hängt, wie oben schon geschrieben, von mehreren, individuellen Faktoren ab. In allen Fällen, in denen BOTOX absehbar nicht zum Erfolg führt, lässt sich dennoch mit anderen Mitteln die Zornesfalte glätten. Insbesondere die Unterspritzung der Zornesfalte mit Hyaluron sowie das Lifting mit PDO Fäden bieten sich dafür an. Beide Verfahren praktiziere ich in meiner Münchener Praxis auch mit gutem Erfolg und umfangreicher Erfahrung. Abhängig vom Umfang der Behandlung und der Schwere der Zornesfalte, liegen beide Alternativen um die 100-200 Euro höher in den Kosten als die reine BOTOX-Behandlung.

Ich muss allerdings gestehen, dass ich Hyaluron in der Stirnregion nicht gerne verwende und es nur dann anwende, wenn es überhaupt nicht anders geht. Warum? Weil die Stirnregion eine riskante Zone für Komplikationen in der Hyaluron-Unterspritzung ist. Ernsten Komplikationen, die bis zur Erblindung gehen können. Sind derartige Komplikationen wahrscheinlich? Nein, das sind sie nicht. Aber wenn sie eintreten, dann sind sie fast immer fatal. Wenn es geht, dann setze ich für das Glätten der Zornesfalte daher vorzugsweise auf BOTOX oder Fadenlifting.

Lifting der Stirn mit PDO Fäden ist übrigens stark im Kommen. Auch dabei handelt es sich um einen recht unkomplizierten Eingriff unter lokaler Betäubung, bei dem 4 bis 6 Fäden (meist sogenannte „COGS“) unter der Haut in die Stirn eingezogen werden. Neben dem Lifting von Stirn und Augenbrauen durch den mechanischen Zug der Fäden, wird durch diese auch die Kollagensynthese angeregt und damit das Gewebe verjüngt. Das PDO Fadenlifting der Stirn wirkt also, im Unterschied zu BOTOX und Hyaluron, tatsächlich regenerativ. Preislich liegt das Fadenlifting mit rund 400-600 Euro etwas über der BOTOX Behandlung.

Wenig erfolgversprechend bei ausgeprägter Zornesfalte sind oberflächliche Verfahren wie Chemical Peeling oder Laser. Ebenso lässt sich mit (medizinischem) Microneedling nur ein begrenzter Erfolg erzielen.

Und wie sieht es mit all den anderen tollen Ideen aus, die als „Hausmittel“ oder „Beauty Tipps“ im Web kursieren? Zornesfalte wegmassieren, Creme mit Zauberformel, Schüsslersalze und dergleichen? Können Sie meiner Meinung nach allesamt vergessen. Mal abgesehen von der prinzipiellen Wirksamkeit bestimmter Stoffe und der Frage, ob diese durch die Haut bei topischer Anwendung überhaupt an die entscheidenden Stellen gelangen: Die Zornesfalte ist eine Mimikfalte. Sie ist Resultat Ihrer mimischen Aktivität. Und solange Sie diese nicht komplett einstellen, was Sie natürlich nicht wollen und vermutlich auch gar nicht können, werden Ihre Gesichtsmuskeln Ihnen eine Zornesfalte auf die Stirn zaubern. Lediglich indem Sie besagte Muskeln schwächen, können Sie die Faltenbildung unterbinden.