BOTOX gegen Falten liegt weiter im Trend, die jüngsten Statistiken lassen daran keinen Zweifel aufkommen:  Über 5 Millionen Behandlungen jährlich, damit führt BOTOX nach wie vor unangefochten die Charts der plastisch-kosmetischen Medizin an, weit vor Fettabsaugungen und Brustvergrößerungen, Lippen Unterspritzungen und Schlupflieder-Operationen.

Auf Deutschland entfallen davon rund 220.000 Behandlungen. Das ist viel aber nicht besonders viel, selbst die Italiener und Japaner spritzen da mehr Toxin im Jahr, ganz zu schweigen von den Brasilianern, die kommen fast auf das Doppelte.

Über allen thront aber natürlich der absolute größte Markt für Schönheits-OPs, die USA. Knapp 1,2 Millionen Mal wurde dort in 2017 BOTOX gespritzt, ein Rekord. Die BOTOX Preise sind hoch wie eh und je, die Leute lassen sich ihr Aussehen also ganz schön was kosten.

Nun wohnen aber in Brasilien und den USA natürlich etwas mehr Menschen als in Italien und Deutschland. Rechnet man die imposanten Gesamtzahlen daher auf jeweils 1000 Einwohner herunter, dann kommt man in Europa auf 2, in Brasilien auf 3 und den USA auf 4 Behandlungen pro Jahr. Das relativiert die Dinge doch etwas, aber dennoch: In den USA gehen in 1000 Personen immerhin 2 mehr zum Beauty-Doc als in Deutschland, darüber kann man schon mal die Stirn runzeln (aber nur, wenn man kein BOTOX gespritzt hat 😊). Umso mehr wenn man weiß, dass die BOTOX Preise in den USA um einiges höher liegen als hierzulande.

Es wird angesichts dieser Zahlen niemand verwundern, dass Entwicklungen, die den Markt für BOTOX bewegen, zuallererst in den USA stattfinden. Wie aktuell im Fall JEUVEAU.

JEUVEAU? Wer oder was ist JEUVEAU?

JEUVEAU ist neu. Und JEUVEAU tritt an, den Markt für BOTOX in den Grundfesten zu erschüttern. Besser gesagt: Die Firma hinter JEUVEAU, ein Startup namens EVOLUS Inc.

Jeveau ProduktfotoEVOLUS ist gerade dabei, ihr neues Spitzenprodukt JEUVEAU in den amerikanischen Markt einzuführen. Die Zulassung der FDA haben sie seit einiger Zeit, große Promo-Veranstaltungen mit umsatzstarken Ärzten haben sie auch hinter sich gebracht, in exklusiven Resorts an wunderschönen Stränden. Dem Erfolg steht also nichts mehr im Wege.

Oder besser: Fast nichts. Nur ALLERGAN. Der Pharmagigant. 16 Mrd. Dollar Umsatz, 50 Mrd. Dollar Börsenkapitalisierung, 2Mrd. Dollar Cash in der Kasse. ALLERGAN steht außerdem kurz vor der Fusion mit einem anderen Pharmagiganten namens ABBVIE. Zusammen werden sie noch viel gigantischer. Sofern das überhaupt geht.

Dagegen nimmt sich EVOLUS aus wie der sprichwörtliche Zwerg. Und man muss sich schon fragen, bei allem Unternehmergeist, welcher Teufel ein solches Unternehmen reitet, sich mit jemand wie ALLERGAN anzulegen? Oder anders gefragt: Was steckt hinter JEUVEAU, dass sich seine Entwickler zutrauen, damit dem Platzhirschen ALLERGAN erfolgreich Marktanteile streitig machen zu können?

JEUVEAU, das in USA bereits die Zulassung erhalten hat und in Europa nach Unternehmensangaben kurz davorsteht, ist wie BOTOX auch ein sogenanntes „Neurotoxin“. Es hemmt den Botenstoff Acetylcholin. Wie BOTOX auch eignet es sich damit sehr gut für die Behandlung von Mimikfalten, indem es die Impulsübertragung zwischen Nerv und Muskel unterbricht. Muskeln, die bestimmte Falten verursachen, werden temporär außer Kraft gesetzt. Die darüber liegenden Falten gehen zurück.

In seiner Wirkung soll JEUVEAU vergleichbar zu BOTOX sein, wenn man den bislang veröffentlichten Studienergebnissen glaubt. EVOLUS behauptet zwar höhere Zufriedenheitswerte seitens der Patienten und eine längere Haltbarkeit des Effekts. Aber tatsächliche Unterschiede bestehen bei genauer Betrachtung der Ergebnisse allenfalls in den Nuancen.

Hersteller EVOLUS legt es auch gar nicht darauf an, sein Produkt groß von BOTOX abzuheben und nennt es in Marketingkampagnen keck „NEWTOX“. Ähnlichkeiten mit dem bislang unangefochtenen Marktführer scheinen deshalb weder zufällig noch unerwünscht.

Worin liegt also der Vorteil von JEUVEAU?

Auf diese Frage hat, vom Hersteller EVOLUS einmal abgesehen, eigentlich so niemand eine überzeugende Antwort. Zunächst wurde gemunkelt, dass JEUVAU zu einem deutlich niedrigeren Preis in den Markt kommen würde. Von 20-30% war die Rede, mit denen es unter marktüblichen BOTOX Preisen liegen würde.

In den USA kosten 100 sogenannte ALLERGAN Einheiten (AE) an kosmetischem BOTOX den Arzt rund 600 Dollar. Die Kosten einer BOTOX Therapie für den Patienten liegen bei rund 500 Dollar aufwärts, abhängig von der Größe der zu behandelnden Zone und der Anzahl der dafür nötigen AE. Im Durchschnitt kostet 1 AE damit in den USA rund 12 Dollar.

Der theoretische Preispunkt für Angreifer JEUVEAU läge damit bei rund 420 Dollar. 1 AE käme für den Patienten dann wohl auf Kosten von rund 8 Dollar. Zweifellos eine Ansage.

Wer die geltenden BOTOX Preise so tief unterbieten kann, sollte sicherlich damit rechnen können, genügend Nachfrage auf sein Produkt umzuleiten. Marktführer ALLERGAN (und natürlich auch die beiden anderen etablierten Hersteller Merz und Ipsen) stünden damit unter Zugzwang: entweder die eigenen BOTOX Preise ebenfalls senken oder den neuen Konkurrenten irgendwie aus dem Markt nehmen, sprich: kaufen.

Wie sollte EVOLUS aber überhaupt dazu in der Lage sein, die BOTOX Preise so radikal zu unterbieten? Börsenanalysten mutmaßen, dass die Firma als nur auf ästhetische Anwendungen konzentrierter Hersteller flexibler in der Preisgestaltung sein könne als die etablierte Konkurrenz. ALLERGAN etwa bietet BOTOX nicht nur für den Kosmetikmarkt an, sondern auch für eine Vielzahl von neurologischen Anwendungen. Deshalb müsse es, so die Analysten, Faktoren in der Kalkulation seiner BOTOX Preise berücksichtigen, wie etwa die staatliche Kostenerstattung, die es in den USA für einige nicht-kosmetische BOTOX-Anwendungen gibt. EVOLUS, das am Markt für neurologische Botulinumtherapien nicht interessiert ist, müsse das nicht.

Inzwischen haben sich die Erwartungen sinkender BOTOX Preise aber deutlich relativiert. JEUVEAU Preise liegen bei der Einführung in den amerikanischen Markt wohl auf ähnlichem Niveau wie BOTOX. So berichten es mir amerikanische Kollegen und ähnlich vernimmt man es auch aus den Medien. Einzig und allein ein Gutschein über 75 Dollar für die Erstbehandlung wird von Hersteller EVOLUS an interessierte Patienten ausgegeben, und davon machen diese offenbar regen Gebrauch. Laut der letzten Pressemitteilung von EVOLUS hat das Unternehmen wohl 3.000 Praxen davon überzeugen können, JEUVEAU neben oder statt dem Konkurrenzprodukt zu verwenden; und 2 von 3 Patienten hätten den 75 Dollar Gutschein dankend angenommen und sich mit JEUVEAU behandeln lassen.

Was bedeutet das für Deutschland?

JEUVEAU hat hierzulande zwar noch keine Zulassung, aber es ist stark davon auszugehen, dass diese bald erfolgen wird. Ob EVOLUS in den deutschen Markt mit einer ähnlichen Strategie einsteigen wird, wie in den USA, ist offen. In Deutschland sind Rabatt- und Gutscheinaktionen wie in den USA aber nicht so ohne weiteres möglich, EVOLUS wird zumindest in der Ausgestaltung seiner Markteinführung Anpassungen vornehmen müssen. Ob das tatsächlich bedeuten könnte, dass hierzulande die BOTOX Preise fallen? Das bleibt abzuwarten.

Hersteller ALLERGAN jedenfalls gibt sich bedeckt. Auf meine explizite Frage nach JEUVEAU an meine ALLERGAN-Repräsentantin meinte diese bei ihrem letzten Besuch, sie wisse von nichts. Keine Informationen. Keine Pläne. Keine Neuigkeiten. Und die BOTOX Preise weiterhin da, wo sie bisher waren.

Vorerst zumindest …

Noch weitere Fragen?

Ich hoffe, Sie fanden diesen Beitrag informativ. Wenn Sie noch weitere Fragen haben oder Ihre persönliche Situation mit mir besprechen möchten, dann kommen Sie gerne in meine Praxis!

TERMIN BUCHEN