Große Poren verkleinern, aber wie?

Sie fragen sich: Was tun gegen große Poren? Auf der Nase? Im Gesicht? Wie kann ich meine Poren verfeinern?

Meine Antwort lautet: BOTOX!

Sie haben richtig gehört. Botulinumtoxin A, das bekannte Wundermittel gegen Falten, kann auch sehr effektiv große Poren verkleinern. Auf der Nase wie auch im Gesicht. Das hören Sie zum ersten Mal? Überrascht mich nicht: Selbst Ihr Hautarzt hat womöglich “nur davon gehört”, dass Botulinumtoxin auch gute Ergebnisse erzielt, wenn große Poren Nase, Augenpartien und Wangen bedecken und die “T-Zone” fettig glänzt. Glaubt man der Kollegin aus Hamburg in diesem Artikel im Harper’s Bazaar, dann gibt es die Methode in Deutschland noch gar nicht (was offenkundig nicht stimmt, Sie lesen gerade den Beweis).

Die Therapie ist aber in der Tat ziemlich neu, soviel ist richtig. In diesem Blogbeitrag erzähle ich Ihnen alles darüber, wie sich mit Botulinumtoxin große Poren verkleinern und fettige Haut verbessern lassen. Das sind die Themen:
Große Poren auf der Nase und im Gesicht

Inhalt:

Mit BOTOX große Poren verkleinern

Große Poren und fettige Haut (medizinisch: Seborrhoe) lassen sich sehr effektiv mit Botulinumtoxin behandeln. Das Verfahren ist relativ neu. Sogar so neu, dass es noch keinen eindeutigen Namen trägt: Die einen nennen es “Micro BOTOX” (dazu gehören wir), die anderen sprechen von “Meso BOTOX”(und das sind nicht wenige), und wieder andere nennen es “Baby BOTOX” (vornehmlich in den USA).

In dem oben verlinkten Artikel im Harper’s Bazaar ist die Rede von “Skin BOTOX” und “Intracutan-Methode”, beide Begriffe habe ich ehrlich gesagt in diesem Zusammenhang noch nie gehört. Der bekannte deutsche Arzt und Buchautor Gerhard Sattler spricht in seinen Büchern von “Mikroinjektionstechnik”, dieser Name findet sicherlich auch Anwendung auf die hier beschriebene Technik. “Mesobotox” ist in Deutschland ebenfalls recht weit verbreitet, vermutlich wegen der großen Anzahl an Meso-Therapeuten, die sich bei dieser besonderen Anwendung des Botulinumtoxins sehr an ihre eigenen Techniken in der Mesotherapie erinnert fühlen.

Aber egal, welchen Namen man der Therapie gibt: Sie ist jedenfalls für oberflächliche Anwendungen in der Haut sehr interessant. Fast so interessant wie das klassische BOTOX für die Faltenbehandlung, bei der das Toxin in den Muskel injiziert wird. Denn große Poren im Gesicht, meistens zusammen mit fettiger Haut, sind ein weit verbreitetes Problem. In den letzten Jahren haben Mediziner eine ganze Reihe neuer Anwendungen für BOTOX entdeckt, Poren verfeinern ist nur eine davon. Und Botulinumtoxin hat sich in der Behandlung solcher Fälle als überaus wirksam erwiesen.

Deutlich wirksamer jedenfalls, als viele der bekannten Hausmittel und Cremes große Poren verkleinern könnten. Die im Netz zahlreich zu findenden Tipps gegen Seborrhoe können sie in den meisten Fällen getrost vergessen. Alle kosmetischen Mittel und Maßnahmen, die darauf abzielen, Poren zu verkleinern, können von außen nämlich nichts tun, um die erhöhte Talgproduktion zu verringern. Aber genau darauf kommt es an! Cremes, Tinkturen und Lotions verfeinern Poren deshalb allenfalls temporär und mehr optisch denn tatsächlich (man spricht von “adstringierender Wirkung”). Sie gehen aber nicht an die Wurzel des Problems.

Wenn aber die überschüssige Talgproduktion nicht gehemmt wird, dann klappt es auch nicht mit dem Poren verkleinern. Bislang konnte das nur ein verschreibungspflichtiges Medikament namens Isotretinoin. Und das leider nur mit oft ziemlich heftigen Nebenwirkungen. Botulinumtoxin kann es auch, wie neuere Studien zeigen. Und das sogar ohne Nebenwirkungen.

Und weil das Botulinum dabei nicht in den Muskel injiziert wird, sondern in die Haut darüber, bleibt die Mimik völlig intakt. Es besteht also keine Gefahr, dass die Gesichtszüge erstarren und unsympathisch wirken (“Botox Gesicht”). BOTOX wird hier nicht verabreicht, um Muskeln zu erschlaffen und so Falten zu mildern. Sondern um den Wirkmechanismus des BOTOX zu nutzen, um gezielt die Talgproduktion zu verringern. Und damit die Poren zu verkleinern. Mit den Muskeln hat das nichts zu tun.

Wie entstehen große Poren und fettige Haut?

Mädchen mit fettiger Haut im Gesicht

Große Poren und fettige Haut – nicht nur in der Pubertät ein Ärgernis.

Aber der Reihe nach. Fettige Haut und große Poren treten fast immer gemeinsam auf. Man spricht von fettiger Haut bzw. Seborrhoe, wenn die Hautoberfläche aufgrund vermehrter Talgdrüsensekretion einen erhöhten Gehalt an Lipiden (Sebum) aufweist.

Seborrhoe ist weit verbreitet, sie tritt mit der Pubertät erstmalig auf und begleitet einen dann oft bis ins fortgeschrittene Erwachsenenalter. Männer leiden häufiger an fettiger Haut als Frauen, jedoch sind es primär Frauen, die deswegen kosmetisch-medizinische Hilfe suchen. Das hat sicherlich mit vorherrschenden Schönheitsidealen zu tun, die eine Frau im Streben nach einer “Pfirsichhaut” viel eher dazu bringen, ihre Poren verfeinern zu wollen. Für “harte Kerle” mag das hingegen ein nachrangiges Problem sein.

Seborrhoe ist eine Störung, die Betroffene durchaus belasten kann, privat und im Beruf. Studien haben zum Beispiel gezeigt, dass es Menschen mit Akne deutlich schwerer fällt, eine adäquate berufliche Anstellung zu finden. Zudem belastet zur Akne neigende, fettige Haut viele Jugendliche in der Pubertät und damit in einer Zeit, in der sie ohnehin damit beschäftigt sind, massive soziale und psychische Veränderungen zu bewältigen. Depression und Gedanken an Selbstmord sind deshalb keine Seltenheit und wurden im Zusammenhang mit Akne vermehrt berichtet. Kein Wunder daher, dass sich in Drogeriemärkten mittlerweile ganze Regalzeilen damit brüsten, der pubertären Akne Einhalt gebieten und Poren verfeinern zu können.

Das klinische Erscheinungsbild der Seborrhoe ist fettig glänzende Haut mit großen Poren. Meistens geht seborrhoische Haut einher mit der Entstehung von Akne. Bei Akne treten neben glänzender Haut auch Komedonen auf und in behaarten Arealen entzündliche Hautveränderungen an den Haarfollikeln.

Unter der Haut liegende Komedonen, bei denen die Öffnung des Haarfollikels gänzlich verstopft ist, werden oft nur durch das Durchscheinen des Talgs wahrgenommen und erscheinen als kleine, weißliche Papeln (“Pickel”). Ist die Follikelöffnung hingegen nicht ganz verschlossen, dann bilden Schmutz und Melanin einen schwarz erscheinenden Pfropfen (“Mitesser”). Meist treten beide zusammen auf und oft genug neigen sie zu Entzündungen. Die Bildung von Komedonen führt als Langzeitfolge zu einer Schädigung des Bindegewebes und zur deutlichen Erweiterung des Follikels, und damit letztlich zum Erscheinungsbild „großer Poren“.

In Anbetracht dieses Umstandes möchte ich an dieser Stelle allen Betroffenen dazu raten, rechtzeitig zum Hautarzt zu gehen, um der beschriebenen Entwicklung frühzeitig entgegenzuwirken. Ihr Hautarzt wird womöglich mehr als nur Poren verfeinern und andere Äußerlichkeiten beheben können, eventuell gebietet er dem Krankheitsverlauf als solches Einhalt. Das ist mehr, als die ästhetische Medizin zu leisten vermag.

Seborrhoische Haut wird hauptsächlich zurückgeführt auf hormonelle Ursachen, insbesondere die Reaktion des Körpers auf Androgene (männliche Geschlechtshormone). Während der Pubertät kommt es unter dem Einfluss von Androgenen zu einer Volumenszunahme der Talgdrüsen und zu einer Steigerung der Talgproduktion.

Infografik: Fettige Haut und Große Poren

Die Behandlung überaktiver Talgdrüsen ist der Schlüssel, um große Poren zu verkleinern.

Im Normalfall produzieren Talgdrüsen eine bestimmte Menge Talg, zerplatzen dann und ergießen ihren Inhalt in den Poren-Haarkanal. Während der nächsten 6 Tage steigt der Talg empor an den Ausgang des Porenkanals, tritt von dort aus auf die Hautoberfläche und hält die Haut so geschmeidig und geschützt vor Krankheitserregern.

In Reaktion auf Androgene produzieren die Talgdrüsenzellen aber zu viel Talg. Im Porenkanal ist eine zu hohe Menge an Talg, was fettliebenden Erregern wie z.B. dem Propionibacterium acnes oder Coryne-Bakterien einen idealen Nährboden liefert. Sie verstoffwechseln den Talg und spalten ihn dabei auf in verschiedene Fettsäuren. Diese wiederum reizen die emfindliche Innenwand der Pore und regen sie zur Produktion neuer Wandzellen an. Wenn das Gemisch aus abgestorbenen Porenzellen und überschüssigem Talg die Pore verstopft, entstehen Pickel und Mitesser.

Ein ähnlicher Effekt zeigt sich bei Frauen vor der Menstruation, die dann oft unter erhöhten Aknebeschwerden leiden.  So wurde in einer Studie bei Frauen mit fettiger und zur Akne neigender Haut festgestellt, dass die maximale Sekretion ihrer Talgdrüsen in der Woche vor der Menstruation stattfand.

Zusätzlich zu hormonell bedingten Ursachen können auch externe Faktoren zur vermehrten Talgproduktion und damit zu fettiger Haut und großen Poren führen. Diese sind unter anderem UV-Strahlung, erhöhte Körpertemperatur, Stress sowie Reizungen, die bestimmte Chemikalien auslösen. Hingegen konnte bis heute nicht klinisch belegt werden, dass auch erhöhte Schweißproduktion und die Zusammensetzung der Nahrung zur Seborrhoe beitragen, wie das landläufig oft angenommen wird. Ob Sie sich zukünftig vegan ernähren oder weiterhin fettig essen hat also keine direkte Auswirkung darauf, ob sich Ihre Talgdrüsen normalisieren und ihre Poren verkleinern.

Was hilft gegen fettige Haut?

Chemical Peel gegen große Poren

Leichte Peelings, Microdermabrasion und Microneedling können gegen große Poren unterstützend helfen (Foto: Manuel Jacob)

Zunächst das Offensichtliche: Soweit es kosmetische Maßnahmen gegen Seborrhoe betrifft, kann die gründliche, doch gleichzeitig schonende Hautreinigung und Pflege sicher helfen.

Gut geeignet zur Reinigung seborrhoischer Haut sind milde Waschsyndets wie sie in Drogeriemärkten erhältlich sind, zum Beispiel von NEUTROGENA, SEBAMED, EUCERIN oder VICHY NORMADERM.

Derartige Reinigungsmittel beseitigen überschüssigen Talg und entfernen Schmutz und tote Hautzellen. Gleiche Wirkung haben die speziellen Reinigungsmittel der bekannten Kosmetikmarken, wie zum Beispiel die Cleanser von REVIDERM. Von REVIDERM gibt es auch Pflegeprodukte für fettige Haut wie das REVIDERM Recharge Day (und Night) Fluid, das dank der enthaltenen Boswelliasäuren auch entzündeter Haut vorbeugt.

Ausdrücklich warnen möchte ich an dieser Stelle vor austrocknenden Cremes und Lotionen. Diese schädigen zumeist nur die natürliche Barrierefunktion der Haut, ohne auf die Talgproduktion als solches Einfluss zu nehmen. Es kommt dann zur pradoxen Situation, dass die Haut gleichzeitig trocken und fett ist und völlig aus dem Gleichgewicht gerät. Die Behandlung wird dann noch schwieriger, und Patientinnen und Patienten noch unglücklicher.

Wenn Sie Make up verwenden, dann sollten Sie außerdem unbedingt darauf achten, dass dieses nicht-komedogen ist.  Das bedeutet, dass es von seiner Zusammensetzung her die ohnehin strapazierten Poren nicht noch zusätzlich verstopft.

Aber das wussten Sie vermutlich alles schon. Und deshalb wissen Sie auch, dass alle diese Dinge sowie zahlreiche “Tipps” die man googeln oder bei sogenannten “Influencern” auf Instagram bestaunen kann, in Wahrheit nicht sehr viel helfen. ​Oder? In den allermeisten Fällen handelt es sich dabei um adstringierende Produkte, Gesichtswasser oder Lotionen zum Beispiel, die nach der Reinigung die Poren zwar nicht verkleinern aber zumindest ein paar Stunden lang zusammenziehen. Ihr Erscheinungsbild verbessert sich damit tatsächlich ein wenig. Aber wie gesagt: nur ein paar Stunden lang.

Gehen wir also einen Schritt weiter:

Ergänzende kosmetische Maßnahmen, die gegen Seborrhoe etwas helfen können, sind Mikrodermabrasion, Enzym Peeling und leichte Fruchtsäurepeelings, mit denen abgestorbene Hautschuppen abgetragen und Verhornungsproblemen vermieden werden können. Damit lassen sich große Poren in sehr begrenztem Umfang verkleinern, aber nicht beseitigen. Warum?

Weil die Talgdrüsen, um die es hier geht, viel zu tief in der Haut sitzen, als dass ihre Kosmetikerin sie auch nur annähernd erreichen könnte. Selbst mit einem medizinischen Microneedling werden Sie bestenfalls Teilerfolge erzielen, das eigentliche Problem jedoch nicht beseitigen. Und ich rede hier von einem kosmetischen oder medizinischen Microneedling in der Arztpraxis. Ihren Dermaroller aus dem dm, mit dem Sie sich zuhause vor dem Badezimmerspiegel durchs Gesicht rollern, können Sie gleich ganz vergessen. Damit werden Sie ihre Poren kein bisschen verkleinern. Und auch sonst nicht sehr viel erreichen.

Ihr Arzt wäre natürlich ohne weiteres im Stande, tiefer unter die Haut zu gehen. Er könnte Ihnen ein richtig tiefes Needling verpassen (und das mehrmals hintereinander) oder ein tiefes Chemical Peeling. Er könnte Sie auch mit dem Laser behandeln. Damit käme er sicher tief genug, um überschüssigen Talgdrüsen den Garaus zu machen. Das würde vielleicht sogar die Poren etwas verkleinern. Das Problem ist nur: Derartige Verfahren bergen das Risiko der Narbenbildung und der Hyperpigmentierung.  Sind also ebenfalls nicht uneingeschränkt zu empfehlen. Und ob sie tatsächlich längerfristig helfen, steht in den Sternen. Denn wie gesagt: das eigentliche Problem sind die Talgdrüsen und wie sie auf bestimmte Hormone reagieren.

Was also tun?

Schauen wir uns jetzt an, was Micro BOTOX ist und was es macht:

Was genau ist Micro-BOTOX?

Die Rede ist hier nicht von einem „besonderen“ BOTOX, sondern dem klassischen Wirkstoff Botulinumtoxin A in deutlich höherer Verdünnung als üblich. Die stark verdünnte Botulinumlösung wird auch nicht punktuell in die Muskulatur injiziert, sondern in die Haut.

Allergan Vistabel used as Micro BOTOX

VISTABEL, das Botulinumtoxin A für die kosmetische Faltenbehandlung von ALLERGAN, kommt auch bei Micro BOTOX zur Anwendung. Allerdings in deutlich höherer Verdünnung und mittels spezieller Injektionstechnik in die Haut.

Während bei der herkömmlichen Faltentherapie mit BOTOX in der Regel 0,1ml Lösung und damit 4 Allergan Einheiten Toxin pro Injektionspunkt intra-muskulär injiziert werden, arbeitet man bei dem hier vorgestellten Verfahren nach einem anderen Prinzip: Dabei werden nur noch maximal 0,05ml Lösung und eine halbe Allergan Einheit pro Injektionspunkt in die Haut injiziert, wo sich zunächst “Quaddeln” bilden.

Aufgrund der höheren Verdünnung “verläuft” der Wirkstoff in einem größeren Areal um den Injektionspunkt herum, das BOTOX verteilt sich in der Haut. Somit lässt sich mit einer Reihe von Injektionspunkten, die jeweils 0,5cm  – 1cm auseinander liegen, ein größeres Hautareal flächig behandeln, in dem man in einer Art Raster in die Haut injiziert und sich dann darauf verlässt, dass die Lösung verläuft und das gesamte Rasterfeld gleichmäßig durchwirkt.

Mit anderen Worten: Bei dieser tatsächlich meso-therapeutisch anmutenden Technik wird genau das beabsichtigt, was bei der klassischen BOTOX Faltenbehandlung auf alle Fälle verhindert werden soll. Dass sich nämlich das BOTOX im Gewebe verläuft und dann womöglich an ganz anderen Stellen seine Wirkung entfaltet als beabsichtigt.

In der klassischen BOTOX-Behandlung wäre das sehr unerwünscht, da möchte man wirklich punktgenau den Muskel treffen, der für bestimmte Falten verantwortlich ist.

Bei der hier vorgestellten Variante hingegen setzt man gezielt auf die Diffundierung der hochverdünnten BOTOX-Lösung in der Haut. Und – Achtung! -,  genau darin liegt der Grund, warum das hier geht und bei klassischem BOTOX nicht: in 1) der hohen Verdünnung und 2) der Injektion in die Haut und nicht in den Muskel.

Fun Fact: Der amerikanische Arzt Anil Shah, der in 2008 erstmals darüber berichtete, dass man mit Botulinumtoxin große Poren verkleinern und fettige Haut verbessern kann, stieß nur per Zufall auf diese Möglichkeit. Eigentlich hatte er seinen Patienten das BOTOX gegen “Bunny Lines” auf der Nase injiziert. Einige meldeten sich dann sehr erfreut zurück, dass auch ihr Hautbild deutlich besser geworden sei. Wie Sie vielleicht wissen, ist BOTOX in den 1990ern als Mittel zur Faltenbehandlung auf ganz ähnliche Art “entdeckt” worden, als man Patienten damit gegen Spasmen im Gesicht behandelte, noch völlig ahnungslos, welches kommende “Wundermittel” der Kosmetik man da injizierte.

Botulinumtoxin gegen große Poren

Nach Patientengespräch, Fotodokumentation und gründlicher Reinigung wird Botulinumtoxin (VISTABEL) in hoher Verdünnung oberflächlich injiziert, etwa 10x pro Nasenflügel, 0,1-0,2ml pro Injektionspunkt. Falls erwünscht kann vor den Injektionen eine Creme zur lokalen Betäubung aufgetragen werden.

Ca. 30 Minuten inklusive Patientengespräch und Vorbereitung. Die Injektionen selbst nehmen maximal 10 Minuten in Anspruch.

Ja. In der Regel bleiben keine Rötungen oder sonstige Spuren zurück. Quaddeln an den Injektionspunkten sind spätestens nach 1-2 Stunden nicht mehr sichtbar.

Je nach Aufwand ca. € 250. (Ungefährer Richtwert, die konkrete Abrechnung des Einzelfalles erfolgt nach GOÄ).

Große Poren auf der Nase verkleinern

Mit dieser “mesotherapeutischen” Verabreichung einer hochverdünnten Botulinumtoxin-Lösung kann man tatsächlich große Poren verkleinern und fettige Haut deutlich verbessern. Im Unterschied zu allen oben genannten Möglichkeiten geschieht dies auch tatsächlich über eine reduzierte Talgproduktion.

Entsprechende Studien, die das belegen, werden bereits seit 2008 durchgeführt. Ihre Ergebnisse überzeugen sowohl objektiv wie auch subjektiv: Die Autoren beobachteten eine signifikant niedrigere Talgproduktion von 50-75% und konnten deren Verringerung auch wissenschaftlich nachweisen. Objektiv betrachtet ist das stark verdünnte und in die Haut injizierte Botulinumtoxin somit als Mittel geeignet, um große Poren zu verkleinern.

Was aber noch wichtiger ist: über 90% der Studienteilnehmer gaben zu Protokoll, dass sie mit dem optischen Ergebnis sehr zufrieden sind. Und das ist für Praktiker wie mich natürlich am wichtigsten. Denn schließlich nehmen Patientinnen und Patienten einiges an Kosten und Mühen auf sich, um sich in ihrer Haut wohler zu fühlen als vorher. Da erscheint es mir nur recht und billig, wenn sich dieses Gefühl nach der Behandlung auch tatsächlich einstellt. Mich persönlich interessiert primär, wie meine Patientinnen und Patienten den Behandlungserfolg beurteilen.

Der exakte Wirkmechanismus, über den das Botulinumtoxin große Poren verkleinern und die Talgproduktion verringern kann, blieb dabei bis heute im Dunkeln. Man vermutet aber, dass das BOTOX jene Muskeln beeinflusst, die die Haare aufrichten (die sogenannten “Musculi arrector-pili”) sowie die Rezeptoren der Talgdrüsen, mit denen diese auf Androgene reagieren (die sogenannten “muskarinischen Acetylcholinrezeptoren”).

Gesagt werden muss an dieser Stelle, dass auch das Botulinumtoxin die vergrößerten Poren im engeren Wortsinn nicht wirklich verkleinern kann. Es ist nämlich sehr unwahrscheinlich, dass überhaupt irgendein Mittel dazu in der Lage wäre. Wie ich oben geschrieben habe, entstehen große Poren nach und nach durch echte Gewebeveränderung, bildlich gesprochen durch “Überdehnung”. Das ist nicht einfach umkehrbar. Stattdessen ist es wahrscheinlich, dass die Poren aufgrund der verringerten Talgproduktion lediglich optisch als “verkleinert” erscheinen, das aber tatsächlich mehrere Monate lang. Der Unterschied zur rein adstringierenden Wirkung von Wässerchens und Cremes liegt darin, dass die Poren tatsächlich frei von Talgüberschuss sind.

Wie läuft die Behandlung großer Poren ab?

Schmerzfreie Faltenbehandlung mit der dünnsten aktuell erhältlichen Nadel - LIPS and SKINGroße Poren verkleinern mit Botulinumtoxin läuft bei mir in München genauso ab wie jede andere Botulinum-Behandlung:

  • Eine detaillierte Selbstauskunft des Patienten ist erforderlich zur Aufdeckung möglicher Kontraindikationen.
  • Im anschließenden Patientengespräch werden die Möglichkeiten der Therapie erörtert, aber auch die Risiken und möglichen Nebenwirkungen.
  • Der Status Quo wird dann per Foto dokumentiert.
  • Für die anschließenden Injektionen verwende ich die aktuell dünnsten verfügbaren Nadeln auf dem Markt, von ihrem Hersteller nicht ganz zu Unrecht „invisible needle“ (unsichtbare Nadel) genannt. Die Einstiche erfolgen in einem Winkel von ca. 45 Grad schräg in die Hautoberfläche. Sie sind kaum zu spüren. Allerdings sind die meisten Patientinnen und Patienten an der Nase sensibel. Und bei dieser Behandlung kommt es an beiden Seiten der Nase schon mal zu 10-15 Einstichen und mehr. In der Regel betäube ich daher die Nase vor der Injektion mit dem Lokalanästhetikum Lidocain.

Nach der Behandlung sind Patienten in der Regel binnen 30 Minuten wieder gesellschaftsfähig. Rötungen der Haut an den Einstichstellen sollten bis dahin verschwunden sein. Leichte Quaddeln an den Injektionspunkten werden eventuell noch sichtbar sein, aber auch sie verschwinden kurze Zeit später.

Eine alternative Art der Einbringung von Botulinumtoxin in die Haut ist über ein Microneedling. Beim Microneedling wird die Haut mit einer Vielzahl von Nadelstichen punktiert, bis zu einer Tiefe von 1,5mm. Durch die so geschaffenen “Mikrokanäle” kann das hochverdünnte Botulinumtoxin in die Dermis vordringen und dort seine Wirkung entfalten. Diese Art der Behandlung hat eine Reihe von Vorteilen gegenüber regulären BOTOX-Injektionen, ist aber dafür auch teurer. Lesen Sie im Beauty Blog einen Erfahrungsbericht zu BOTOX und Microneedling.



Für die Tage nach der Behandlung gelten dieselben Hinweise wie für die klassische BOTOX Unterspritzung: Sport und schwere Betätigung bleiben lassen, Sauna und Solarium meiden, gegen UV Strahlung mit hohem Sonnenschutzfaktor vorsorgen (SPF 50). Da das oberflächliche Verfahren zur Behandlung großer Poren im Gegensatz zur punktuellen Botulinum-Therapie aber ausdrücklich auf “Verlaufen” des Wirkstoffes in den behandelten Hautarealen setzt, sind Restriktionen hinsichtlich bestimmter Bewegungen nicht nötig. Umso strenger sollten sie es jedoch mit dem Besuch in Sauna, Solarium und Fitnessstudio nehmen. Denn sie wollen den hochverdünnten Wirkstoff ja nicht gleich wieder “ausschwitzen”.

Was kostet die Behandlung?

Der Einsatz von Botulinumtoxin gegen große Poren und übermäßige Talgproduktion ist ein sogenannter „Off Label Use“, d.h. der verwendete Wirkstoff hat für diese Art der Anwendung keine offizielle Zulassung. Dem Aufklärungsgespräch zwischen Arzt und Patient kommt daher eine besonders wichtige Rolle zu. Auch was die Kosten betrifft, über die Sie als Patient stets im Vorhinein informiert werden müssen.

In einem begrenzten Areal wie der Nase lässt sich relativ leicht abschätzen, wie hoch der Preis ausfallen wird. Auch wenn dieser im Einzelfall nach der Gebührenordnung der Ärzte (GOÄ) abgerechnet wird. Die Kompliziertheit des individuellen Falles und die Anzahl der Injektionspunkte spielen dabei eine wichtige Rolle.

In meiner eigenen Praxis in München verrechne ich in der Regel eine Ampulle Vistabel, auch wenn diese nicht restlos für die Therapie der großen Poren verbraucht werden sollte. In diesem Fall empfiehlt es sich, restliche Mengen für eine klassische Faltentherapie in anderen Gesichtsregionen zu verwenden, falls angezeigt und erwünscht. Andernfalls wird der restliche Wirkstoff entsorgt, da ich angebrochene Ampullen aus Hygienegründen prinzipiell nicht aufbewahre. Der Preis einer Behandlung liegt damit in meiner Praxis bei ca. 250 Euro (Richtwert, die konkrete Abrechnung erfolgt nach GOÄ). Damit kann bei vierfacher Verdünnung ein sehr großes Areal auf und um die Nase herum behandelt werden.

Wenn Sie die Behandlung in Verbindung mit Microneedling bevorzugen, dann müssen Sie mit Kosten von insgesamt ca. 500 Euro (Richtwert) rechnen.

Welche Alternative gibt es zu Botulinumtoxin?

Die einzige andere Möglichkeit, einer übermäßigen Talgproduktion Herr zu werden und dadurch Poren zu verkleinern, ist das bekannte Isotretinoin. Isotretinoin gehört zur Gruppe der Retinoide und ist damit ein Verwandter des Vitamin A. Isotretinoin-Präparate in Kapsel-Form sind das vom Hautarzt am häufigsten verschriebene Mittel gegen Akne in schwerer Form. Für Patienten mit milderen Formen von Akne, dazu zählen auch Mitesser und große Poren, kann Isotretinoin auf Rezept vom Hautarzt auch als Gel auf die Haut aufgetragen werden. Isotretinoin kann allerdings zu einer Reihe von sehr unangenehmen Nebenwirkungen führen und gilt zudem als fruchtschädigend. Frauen, die Isotretinoin einnehmen, müssen während dieser Zeit daher besonders strikt verhüten.

Mit der oberflächlichen Anwendung von Botulinumtoxin steht Patientinnen und Patienten, die auf herkömmliches Isotretinoin empfindlich reagieren oder seine Nebenwirkungen scheuen, eine nicht minder effektive aber womöglich besser verträgliche Methode zur Verfügung, um fettige Haut deutlich zu verbessern und große Poren sichtbar zu verkleinern.

Noch weitere Fragen?

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit diesem Beitrag einen ersten Eindruck davon verschaffen, wie sich mit Micro BOTOX große Poren verfeinern lassen. Wenn Sie noch weitere Fragen haben oder Ihre persönliche Situation mit mir besprechen möchten, dann kommen Sie gerne in meine Praxis!

TERMIN BUCHEN